Cover von Wer ist das wird in neuem Tab geöffnet

Wer ist das

Roman
0 Bewertungen
Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Delabroy-Allard, Pauline
Jahr: 2023
Verlag: Frankfurt am Main, Frankfurter Verlagsanstalt
Mediengruppe: Schöne Literatur
nicht verfügbar

Exemplare

ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Zweigstelle: Hauptstelle Kronberg Standorte: Dela / OG Status: Entliehen Frist: 23.04.2024 Vorbestellungen: 0

Inhalt

Pauline ist schwanger, und sie liebt ihre Freundin. Zum ersten Mal ist sie bereit für ein geregeltes Leben. Als sie sich ihren Personalausweis ausstellen lässt, begegnen ihr schwarz auf weiß die Geister, die sie seit ihrer Jugend begleiten, die sie aber nie beachtet hat, ihre drei zusätzlichen Vornamen: Jeanne, Jérôme und Ysé. Jetzt, wo eine kleine Tochter in ihr heranwächst, der auch sie einen Namen geben wird, fragt sie sich, nach wem sie selbst benannt wurde. Doch in ihrer Familie spricht man nicht. Am Tag der Geburt, ein verschneiter Tag kurz nach Weihnachten in Paris, geschieht das Unaussprechliche: Stille, alles ist weiß. Ihre Tochter wird namenlos bleiben.Der Faden, der die Frauen in ihrer Familie verbindet, ist durch den Tod der Tochter jäh gerissen. Paulines Suche führt sie zu Jeanne, ihrer Urgroßmutter, zu Jérôme, dem homosexuellen Freund ihrer Mutter, und zu Ysé, der tragischen Frauengestalt eines Dramas von Paul Claudel. Sie gräbt nach ihren Wurzeln - und schließt schreibend die Wunde, rettet sich mit der Literatur. (Frankfurter Verlagsanstalt)

Bewertungen

0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Delabroy-Allard, Pauline
Jahr: 2023
Verlag: Frankfurt am Main, Frankfurter Verlagsanstalt
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik SL
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 978-3-627-00315-9
Beschreibung: Deutsche Erstausgabe, 219 Seiten
Schlagwörter: Familie, Frau, Roman, Schwangerschaft, Vergangenheit, Vornamen
Suche nach dieser Beteiligten Person
Originaltitel: Partage de midi
Fußnote: Aus dem Französischen von Sina Malafosse